Party in Andalusien

Wer nach Andalusien kommt, um Nächte durchzufeiern, wird keine Schwierigkeit damit haben - die Spanier sind ein feierfreudiges Volk. Und insbesondere in Andalusien, wo der Genuss von Speis und Trank einen noch höheren Stellenwert einnimmt und wo zahlreiche Strände auch in lauen Nächten locken, bekommt man mehr als genug Feiermöglichkeiten. Die Bar gilt ohnehin als das Wohnzimmer des Spaniers, hier ist zu jeder Tages- und Nachtzeit etwas los - und es gibt sogar in dem kleinsten Dorf eine. Möchte man in Spanien tanzen gehen, sollte man allerdings nicht vergessen, dass die Nacht durch das späte Abendessen etwas verrutscht - so füllen sich die Clubs hier erst so richtig ab etwa zwei Uhr. Dafür kommt das Motto "una última (copa) y nos vamos" - "ein letztes (Glas) und danach gehen wir" eigentlich nie zur Verwirklichung - auch wenn man es oft genug versucht.

Im folgenden finden sich ausgewählte Ausgehtipps für die beiden größten Städte Andalusiens:

File 368In Sevilla wird man im Viertel Santa Cruz eine Fülle an Lokalen finden - ob zum Aufwärmen oder zum Vorglühen. Während in El Arenal tolle Flamenco-Shows stattfinden, bietet die Kneipe Taberna de Perejil einen Flamenco-Sänger - den Besitzer höchstpersönlich! Discos und Clubs befinden sich in den Straßen Alfalfa und Betis. Und im Sommer gibt es auf beiden Seiten des Flusses Guadalquivir Open Air Bars.

In der Alstadt von Málaga ist abends in der Nähe der Plaza de Uncibay am meisten los: entlang der Calle Granada oder in der kleinen Calle Angel oder auch (alternativer) in der Calle Beates: hier würzt süßer Haschischduft den Mojito beim Cubaner an der Ecke. Ab zwei Uhr strömen die Menschen in diverse Discos oder Nachtklubs dieser Gegend. Etwas ruhiger, aber total gemütlich ist's im Stadtteil Pedregalejo (circa vier Kilometer östlich der Altstadt): ein Fischrestaurant mit Meeresblick reiht sich an das andere; auf kleinen Booten werden an der Uferpromenade Sardinen gegrillt (günstig und lecker!). Zudem gibt's mehrere Cafés und Kneipen.