Anreise nach Andalusien

Es gibt verschiedene Anreisemöglichkeiten nach Andalusien:

Mit dem Auto: Die Reise dauert - fährt man zum Beispiel von Frankfurt nach Málaga - knapp 24 Stunden. Somit müssen für eine Autofahrt nach Andalusien mindestens zwei Tage eingeplant werden. Eine Übernachtung bietet sich in Südfrankfreich an, wo ungefähr die Mitte des Fahrtweges erreicht ist. Die Autobahnen sind auf der Strecke gut ausgebaut. Fährt man über die Route Dijon-Lyon-Montpellier-Marseille-Perpignan und von dort aus an der Mittelmeerküste entlang über Valencia, spart man sich jedenfalls die Schweizer Autobahnplakette und den Gotthard-Tunnel. In Frankreich sind dennoch Autobahngebühren fällig.

Mit dem Flugzeug: Der Flug in eine der andalusischen Städte dauert zwei bis drei Stunden. Ein Hin- und Rückflug mit der spanischen Gesellschaft Iberia kostet ab 100 Euro und führt meist über Madrid oder Barcelona. Direktflüge nach Málaga werden zum Beispiel von Condor und Lufthansa angeboten, ebenfalls um die 100 Euro. Flüge nach Sevilla sind oft deutlich teurer (über 200 Euro) und führen über Madrid oder Palma de Mallorca. Auch Billigfluggesellschaften bieten entsprechende Flüge an, die aber inklusive anfallender Gebühren nicht nennenswert günstiger sind als die Charterflüge.

Mit dem Zug: Es ist eine langwierige Reise, aber gerade das kann bezaubern. Denn der letzte Streckenabschnitt von Madrid nach Sevilla ist eine der schönsten Zugstrecken Europas. Und auch in Andalusien selbst bieten die Zugfenster hübsche Aussichten. Hier verkehrt schließlich auch der legendäre Al Andalus Expreso, ein historischer Luxuszug, zwischen Sevilla und Granada. Für diejenigen, für die Entschleunigung kein Fremdwort ist, und für die der Weg das Ziel ist, ist eine Zugreise nach Andalusien über Frankreich einen Gedanken wert. Fährt man nonstop und nimmt den Nachtzug zwischen Strasbourg und Port Bou, ist man von Frankfurt aus binnen 24 Stunden in Málaga.